Epitaphe mecklenburger Kirchen

15. April 2017 - der Nordkurier berichtet über das Projekt

Herr Voß aus Rostock Wulfshagen hat aus ca. 90 % unserer Kirchen alle Kulturgüter fotografisch erfasst, dazu eine "technische" Beschreibung erstellt und diese der Nordkirche übergeben. Von diesen Kulturgütern interessieren uns die Epitaphe. Herr Voß hat uns seine Unterlagen für eine gemeinsame Publikation zur Verfügung gestellt. Eine Anfrage von unserer Seite an die Nordkirche, ob sie ebenfalls einer Nutzung und Publikation zustimmt, wurde positiv beantwortet.

Nun wollen wir eine Publikation im Format A 5 erarbeiten, in der jeweils auf der linken Seite ein Epitaph abgebildet ist, dazu eine kurze Beschreibung: Wo befindet es sich, welches Material, welche Größe etc., also einfach eine technische Beschreibung. Auf der rechten Seite erfolgt dann die Beschreibung im historischen Kontext wie zum Beispiel: Einiges zum Lebenslauf der Person, zu seiner Familie, wo lebte er, was zeichnete ihn aus, warum in dieser Kirche sein Epitaph, dazu historische Ereignisse in der Zeit und so weiter.... Das alles natürlich mit vielen Quellen.

Jeder der an diesem Projekt mitmachen will, gibt uns seine bevorzugte Kirche und eventuell welches Epitaph er beschreiben will. Dann gleichen wir diese Angaben mit den vorhandenen Unterlagen ab. Daraus sollten dann für eine Publikation so um die 30 Beschreibungen zu Stande kommen.

Dieser Weg hat einen Vorteil: Wir erreichen dann mit einer Publikation vermutlich mehr Interessierte, als wenn wir uns nur auf eine Region beschränken. Fakt ist aber, dass diese Arbeit nicht 2 oder 3 Mitglieder alleine bewältigen können, dass wir hier wirklich viele Mitmacher benötigen. Damit Sie eine Vorstellung bekommen, wie solch eine Beschreibung aussehen kann, hat Dirk Schäfer schon ein Beispiel (pdf) bearbeitet.