Forschungsergebnisse Online

In den vergangenen Jahren hat sich im Vereinsarchiv in Tellow eine Vielzahl von Dokumenten zur Orts- und Familienforschung in Mecklenburg angesammelt. Diese wurden von Mitgliedern und anderen Mecklenburg-Forschern zusammengetragen und dem Verein und seinen Mitgliedern zur Nutzung übergeben. Darunter befinden sich zum Beispiel Orts- und Familienchroniken, Hoflisten, Stammtafeln, historische Publikationen und Dokumente und so weiter. Die oft in Papierform vorliegenden Materialien wurden nun digitalisiert und in dieser Datenbank zusammengefasst. Dadurch sollen sie für mehr Forscher besser zugänglich sein und zum gemeinsamen Austausch anregen. Die Datenbank soll in den nächsten Jahren der zentrale Ort der Familienforschung für Mecklenburg werden. Sie bietet allen Mitgliedern die Möglichkeit, eigene Datensätze zum gemeinsamen Austausch oder einfach nur zur Sicherung einzustellen.

Hinweis: Neben einigen frei zugänglichen Dokumenten dürfen andere aus datenschutzrechtlichen Gründen nur für den Austausch unter den Mitgliedern genutzt werden. Sie stehen deshalb auch nur Vereinsmitgliedern zum Download und privaten Gebrauch zur Verfügung. Die Metadaten der Digitalisate sind jedoch allen Nutzern dieser Seite zugänglich.
Vereinsmitglieder müssen sich anmelden. Nichtvereinsmitglieder können sich bei Interesse hier über unseren Verein informieren und auch dem Verein beitreten.

Beschreibung: Die Kirchen Mecklenburgs schmückten einst viele Epitaphe, von denen heute leider nur noch ein kleiner Teil erhalten ist. Epitaphe sind Totengedächtnistafeln oder Erinnerungsmonumente, die zumeist zeitlich und örtlich getrennt vom eigentlichen Grab errichtet wurden. Sie enthalten einen inschriftlichen Totenvermerk in Verbindung mit religiösen oder allegorischen Bildern und Zeichen. Zudem ist die gewürdigte Person oft figürlich und/oder heraldisch dargestellt. Die Aufstellung wurde von einem mit der Familie verbundenen Stifter veranlasst. Die Epitaphe waren ein Teil der Repräsentations- und Erinnerungskultur insbesondere des Niederadels in den Patronatskirchen. Sie waren Ausdruck für ein ausgeprägtes familienhistorisches Bewusstsein, welches das landständische Selbstverständnis im Umgang mit der Landesherrschaft prägte. Bürgerliche Familien in den Städten und auf den Gütern folgten später dieser Erinnerungskultur. In den Kirchen sind heute Epitaphe aus dem 15. bis 19. Jahrhundert erhalten. Der MFP e.V. möchte in einem Mitmachprojekt möglichst viele dieser Epitaphe beschreiben und deren Geschichte ergründen. Michael Voß aus Rostocker Wulfshagen hat uns einen reichen Schatz an Fotografien vieler Epitaphe mit Genehmigung der Nordkirche zur Verfügung gestellt. In der folgenden Karte finden sie dazu eine Übersicht. Machen Sie mit und schreiben Sie die Geschichte zu einem Ihnen bekannten Epitaph. Wir stellen Ihnen zur Bearbeitung die Fotografien zur Verfügung. Vortrag von Andre Adam auf der Frühjahrstagung 2017 zur Vorstellung des Epitaph-Projektes am Beispiel der Epitaphe von Mathias von Passow aus Zehna und Oelgard von Pentz aus Lübz. Homepage des Projektes: https://www.mfpev.de/epitaphe.html
Beruf:
Nachname: von Passow, von Pentz
Ort: Zehna, Lübz
Kategorie(n): Familie, Ort, Sonstiges
Datum: 2017

 

Die Datei darf nur für private Forschungszwecke genutzt werden.

Beschreibung: Familienforschung zum Familiennamen Metelmann des Alt-Gaarzer Familienstammes. Teil des Metelmann-Archives von Klaus Metelmann 2020 an den MFPe.V. übergeben.
Beruf:
Nachname: Metelmann
Ort: Alt Gaarz
Kategorie(n): Familie, Ort
Datum: 2020

 

Diese Datei ist nur angemeldeten Mitgliedern zugänglich. Bitte hier anmelden oder Mitglied werden.